Minimalismus Weihnachten – Passt das zusammen?

Minimalismus Weihnachten

Minimalismus Weihnachten – Der Holzstern am Fenster ist ein gutes Deko-Beispiel.

Minimalismus Weihnachten – das passt im ersten Moment überhaupt nicht zusammen. Weihnachten, das heißt das Zuhause dekorieren mit jeder Menge bunter, leuchtender Weihnachtsdeko, Geschenke für die Liebsten shoppen und schön einpacken, Plätzchen backen, Glühwein trinken usw.

Finde dein perfektes Maß an Weihnachtsaktivitäten

Das alles macht Spaß, auch wenn es jedes Jahr wieder dasselbe ist. Wenn die (Vor-)Weihnachtszeit allerdings zur stressigsten Zeit des Jahres wird, macht das überhaupt keinen Spaß mehr. Minimalismus an Weihnachten heißt also zum ersten die Aktivitäten auf das Maß zu reduzieren, das für dich selbst am besten ist.

Dekoration an Weihnachten

Für die weihnachtliche Dekoration gilt: Achte auch hier auf Maß statt Masse. Dekoriere nur so viel wie dir guttut. Die Deko an Weihnachten muss nicht viel sein, um schön weihnachtlich zu wirken, ganz im Gegenteil. Weniger ist vor allem bei der Dekoration oft mehr. Besser du räumst deine Alltags-Deko für die Weihnachtszeit weg und platzierst dafür deine Weihnachtsdeko. Viele machen den Fehler, die weihnachtliche Dekoration zusätzlich zu ihrer alltäglichen zu platzieren. Das wirkt aber oft überladen und garnicht mehr gemütlich und weihnachtlich.

Plätzchen und andere Leckereien

Auch Plätzchen und andere Leckereien wie Lebkuchen und Glühwein reduzierst du am besten auf das Maß, das dir guttut. Wenn dir die Plätzchen an Heiligabend nicht mehr schmecken, dann verschenke sie lieber anstatt sie zu essen, bloß weil sie gerade rumstehen, du so viel Geld und Arbeit ins Backen investiert hast oder man das an Weihnachten eben so macht. Hör auf dein Bauchgefühl. Isst du noch mit Genuss, ist alles gut. Überlegst du, ob dieses eine Plätzchen noch reinpasst, lass lieber die Finger davon.

Geschenke für Weihnachten

Weihnachtszeit ist immer auch Geschenkezeit. Minimalismus an Weihnachten muss aber nicht heißen, gar nichts zu verschenken. Du kannst das in Absprache mit deinen Lieben natürlich so handhaben. Unabgesprochen solltest du aber nicht einfach gar nichts verschenken. Hattest du für die anderen in den letzten Jahren immer Geschenke, erwarten sie diese von dir und sind womöglich über Nichts sehr enttäuscht. Also.. sag rechtzeitig Bescheid, dass du nichts verschenken wirst, aber natürlich andererseits auch kein Geschenk erwartest.

 


 

Noch ein paar Tipps…

Du musst nicht jeden, den du kennst, beschenken. Oft bietet sich Wichteln an. Jeder kauft ein Geschenk – z.B. für maximal 10 Euro – und dann wird darum gewürfelt. Am Ende kann nach Belieben getauscht werden.

Lass dich vor allem in der Weihnachtszeit nicht von Angeboten und Rabatten verführen. Kaufe nur, was du wirklich brauchst.

Lass deine Geschenke einpacken. Das spart Zeit. Viele Geschäfte und Einkaufszentren machen das zu Weihnachten sogar kostenlos.

Lass dich bei den Geschenken von meinen minimalistischen Geschenkideen für Weihnachten inspirieren.

 


 

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: