Wohnen mit Dingen von anderen

Wohnen mit geliehenem Buch

Wohnen mit Dingen von anderen muss nicht sein. Erfahre wie du mit diesen Dingen am besten umgehst.

Geliehen, vergessen, verstoßen – Dinge von anderen wohnen bei fast jedem von uns Zuhause. Wem gehören sie, was sind das für Dinge und was passiert damit?

Wem gehören diese Dinge?

Wem geliehene Dinge gehören, sollte der Ausleihende selbst am besten wissen. Du hast mal die Bohrmaschine vom Nachbarn geliehen und schon seit Monaten nicht mehr zurückgebracht? Dann wird es höchste Zeit! Meldet sich der Eigentümer nicht mehr, kannst du nicht einfach davon ausgehen, dass ihm das Ding nicht mehr wichtig ist. Vielleicht weiß er selbst nicht mehr, wem er es geliehen hat. Wenn du öfters Dinge leihst und verleihst hilft eine kleine Notiz (am besten im PC oder Handy), dich später daran zu erinnern, wem eigentlich was gehört. Noch besser sind Kalender-Einträge am Datum der (vermutlich) gewünschten Rückgabe mit den Informationen, was von wem geliehen wurde.

Die Eigentümer von vergessenen Dingen können sich gar nicht mehr an diese erinnern. Dein Nachbar hat sich deinen Regenschirm geliehen und bringt ihn einfach nicht mehr zurück? Vielleicht hat er ihn inzwischen schon so oft benutzt, dass er denkt, es sei seiner. Eine kleine Erinnerung wirkt oft Wunder.

An verstoßene Dinge können sich die Eigentümer zwar erinnern, ignorieren aber einfach, dass ihnen diese Dinge gehören und melden sich nicht mehr deswegen beim Besitzer. Dein Nachbar bringt dir deine Bohrmaschine nicht mehr zurück und dir ist das ganz Recht, weil sie sowieso nie richtig funktioniert hat und du dir schon längst eine neue gekauft hast? Das ist ein klassischer Fall eines verstoßenen Dings. Warum fragst du deinen Nachbarn nicht, ob er sie behalten will? So braucht keiner von euch mehr ein schlechtes Gewissen haben. Ganz im Gegenteil: Du bist froh, das Teil endlich los zu sein und dein Nachbar ist froh, dass er eine gratis Bohrmaschine abgestaubt hat.

 

Was sind das für Dinge?

Geliehene Dinge: z.B. Bohrmaschine, Werkzeug, Geld

Vergessene Dinge: z.B. Zeitschriften, Regenschirme, Tortenheber, Geschirr, Feuerzeuge, …

Verstoßene Dinge: z.B. Inhalt des alten Kinderzimmers der inzwischen erwachsenen Kinder, Defektes, nicht mehr Gebrauchtes oder Geliebtes, …

 

Was passiert mit diesen Dingen?

Von alleine passiert mit diesen geliehenen, vergessenen und verstoßenen Dingen überhaupt nichts. Außer natürlich der Eigentümer meldet sich bei dir. Dann ist er meist wütend, weil du ihm das Ding nicht von alleine gebracht oder zumindest mal nachgefragt hast. Genauso ist es andersrum. Bist du der geprellte Eigentümer und der Besitzer meldet sich nicht mehr bei dir, bist du vielleicht genauso wütend auf ihn.

Geh durch die Wohnung, sammle alle Dinge von anderen ein und übergebe sie ihren rechtmäßigen Eigentümern. Am besten du fragst zuerst nach, was mit den Dingen geschehen soll. Möchte der Eigentümer das Ding wieder haben, wenn ja wann und wie, kannst du es behalten oder sollst du es wegwerfen? Will er es selbst abholen, macht das aber nicht, kannst du das Ding entweder selbst zurückbringen oder nach nochmaliger Nachfrage entsorgen. Niemand kann von dir verlangen, die Dinge der anderen bei dir zu lagern!

 

Warum sind diese Dinge so schlimm für dich?

Dinge von anderen, die du gar nicht brauchst, sind wie alle anderen Dinge, die du nicht brauchst, nur Ballast für dich. Sie benötigen Pflege, nehmen Platz in deinem Zuhause ein und kosten dich damit jede Menge Zeit, Raum und letztlich auch Geld (z.B. Putzmittel, Miete für größere Wohnung). Außerdem drückt es doch sehr auf’s Gemüt, wenn du bei jedem Anblick des fremden Dings daran denkst, dass du dich mal wieder beim Eigentümer deswegen melden solltest. Andersrum ist es genauso. Hat jemand anders Dinge von dir, die ihm gar nicht gehören, beschäftigst du dich oft damit, obwohl du die Sache ganz schnell aus der Welt schaffen könntest. Entweder du holst dir dein Ding zurück oder gibst dem Besitzer die Erlaubnis, damit zu machen, was er will.

 

Tipps für die Zukunft

Wenn dir ein Ding eines anderen im Alltag in deinem Zuhause auffällt, dann gib ihm am besten sofort Bescheid, leg es beiseite und setz dir einen Termin in deinen Kalender, zu dem du ihm sein Eigentum mitgeben oder mitnehmen wirst.

Setz dir für alles, was du geliehen oder verliehen hast, sofort Termine für die Rückgabe in deinen Kalender.

 

Tauschen ist gut!

Versteh meinen Beitrag bitte nicht falsch! Sich gegenseitig Dinge zu leihen, die man nur einmal oder selten braucht, ist eine gute Sache! Die Dinge dann aber nicht mehr zurückzugeben und stattdessen damit zu Wohnen nicht.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: